Vorratsraum in der Küche einrichten: Praktische Tipps

19 November, 2020
Der Vorratsraum ist eine praktische und komfortable Einrichtung zur Aufbewahrung aller Arten von Lebensmitteln. Dies ist auch in kleinen Küchen machbar.

Ein Vorratsraum ist ein Lagerort für essbare Produkte. Insbesondere für solche mit einer langen Haltbarkeit, wie verpackte Lebensmittel, Gewürze, Eingelegtes, Hülsenfrüchte und Mehl.

Der Vorratsraum muss sich an einem Ort mit einer natürlichen Belüftung befinden, damit die Luft zirkulieren kann und somit der Verderb von Lebensmitteln durch Temperaturänderungen der Umgebung und auch Insektenbefall ganz allgemein vermieden wird.

In der Regel befindet sich der Vorratsraum in der Nähe des Bereichs, an dem das Essen zubereitet wird. Was die Form betrifft, so kann es ein Mobiliar, ein Regal oder ein ganzer Raum sein. Alles hängt von der Wohnung und der Raumverteilung ab.

Warum braucht man einen Vorratsraum?

Vor der Einführung des Kühlschranks waren Vorratsräume ein grundlegendes Element sowohl für die Lagerung als auch für die Konservierung von Lebensmitteln.

Vorratsraum mit Regalen

Auch wenn es für einige selbstverständlich ist, fragen sich viele immer noch, warum es nötig ist, einen Vorratsraum zu haben. Die Antwort ist ganz einfach: Es ist eine praktische Einrichtung, die es dir ermöglicht, alle Arten von Lebensmitteln aufzubewahren.

Angefangen bei Lebensmitteln, die regelmäßig verbraucht werden (wie Brot), bis hin zu denen, die man nur ab und zu konsumiert (wie eine Flasche Wein).

Mit anderen Worten, der Vorratsraum ist also eine langfristige Lösung, sowohl für die Aufbewahrung als auch für die Organisation von Lebensmitteln, die zum Verzehr bestimmt sind. Daher ist ein Vorratsraum auch eine Annehmlichkeit, auf die viele Menschen nicht verzichten wollen.

Tipps, um einen Vorratsraum in der Küche einzurichten

Vorratsräume sind normalerweise nach bestimmten Kriterien organisiert, unter anderem danach, wie häufig die Lebensmittel verwendet werden. Auf diese Weise befinden sich die am häufigsten verwendeten Produkte in den am leichtesten zugänglichen Bereichen.

Obwohl es optimal ist, ein ganzes Zimmer als Vorratsraum zu nutzen, steht nicht immer so viel Platz zur Verfügung. Das muss jedoch kein Hindernis für den Komfort sein, den ein Vorratsraum bietet. Deshalb geben wir dir hier einige Tipps, wie du deinen eigenen Vorratsraum in der Küche einrichtest.

1. Einfache Vorratsräume

Oft ist die einfachste Möglichkeit auch die geeignetste, um ein Problem zu lösen. In dieser Hinsicht handelt es sich um einen Vorratsraum, der einfach aus einer Reihe von offenen Regalen besteht, in denen alle Lebensmittel zu sehen sind.

Diese Vorratsräume eignen sich perfekt, um dort Gläser, Körbe und Vorratstaschen im Vintage-Stil zu platzieren. Zweifellos verleiht dies dem Ganzen eine sehr auffällige dekorative Note mit viel Persönlichkeit.

2. Benutze einen Schrank

Du kannst einen Schrank in einen Vorratsraum verwandeln. Und das Beste daran: Da es sich um ein separates Möbelstück handelt, kann man es dort aufstellen, wo es am praktischsten ist.

In der Küche, am Ende des Flurs und sogar im Wohnzimmer. Da er Türen hat, ist seine Funktion als Speisekammer perfekt verborgen und die Ästhetik der Einrichtung wird nicht beeinträchtigt.

Vorräte im Schrank

3. Integrierte Vorratsräume

Heute verfügen viele moderne Küchen über eingebaute oder integrierte Vorratsräume. Dabei handelt es sich um Möbelstücke mit herausnehmbaren Elementen, die an verschiedenen Stellen installiert sind und die Tiefe optimal ausnutzen. Das ist die ideale Lösung für kleine Räume.

Die integrierten Vorratsräume verfügen über mehrere Fächer und ein System, das beim Öffnen der Türen alles sichtbar macht, was in den einzelnen Fächern untergebracht ist, um den Zugang zu den einzelnen Sachen zu erleichtern. Das ist eine sehr komfortable und nützliche Option, die außerdem nicht sichtbar ist.

Dazu muss man anmerken, dass integrierte Vorratsräume sehr unterschiedlich groß sein können, genau wie ein Schrank.

Ein Beispiel dafür ist das schmale und längliche Fach, das sich neben der Spüle, dem Geschirrspüler oder dem Backofen befindet und in der Regel zur Aufbewahrung von Gefäßen mit Gewürzen, Öl, Essig, Salz und dergleichen verwendet wird.

4. Mini-Vorratsraum in der Küche

Wenn du in deiner Küche irgendeinen freien und ungenutzten Platz hast, kannst du diesen als Mini-Vorratsraum nutzen. Dieser Mini-Raum kann mehrere der zuvor erwähnten Optionen kombinieren. So wird der vorhandene Platz optimal ausgenutzt und gleichzeitig bietet er den größtmöglichen Komfort.

Mini-Vorratsraum

Abschließende Tipps

Anstatt die Idee beizubehalten, dass sich alle Sachen am selben Ort befinden sollten, kannst du die einzelnen Bereiche deines Vorratsraums auf verschiedene Orte verteilen, wie zum Beispiel den Platz neben dem Kühlschrank, den Geschirrschrank, unter anderem.

Andere Möglichkeiten sind, den Vorratsraum in einem Bereich in der Nähe der Küche unterzubringen, wie dem Wasch- und Bügelraum, einer Galerie oder unter der Treppe (falls vorhanden).