Tipps für die Beleuchtung von Wohnzimmer, Esszimmer und Küche

08 Juli, 2020
Die richtige Beleuchtung ist wichtig, um eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen. Wenn du das Licht gekonnt einsetzt, kannst du dein Wohn- und Esszimmer und auch deine Küche viel gemütlicher gestalten.
 

Benötigst du einige Tipps für die Beleuchtung dieser drei Räume? Der Schlüssel besteht darin, verschiedene Arten von Beleuchtung geschickt zu kombinieren. Darüber hinaus ist auch die Platzierung der Lichter und ihre Ausrichtung in diesen drei Räumen des Hauses von grundlegender Bedeutung. Lies im Folgenden weiter, um mehr darüber zu erfahren!

Ideale Lichtquellen für dein Wohnzimmer

Der erste Schritt besteht darin, über die Verwendung von Stehlampen nachzudenken (Glühlampen oder Halogenlampen). Du kannst hier sogar mit verschiedenen Wandleuchten spielen.

Es ist jedoch üblich, dass dieser Raum mit verschiedenen Spots beleuchtet wird. Wenn du dich für diese Option entscheidest, ist es ratsam, eine übermäßige Beleuchtung zu vermeiden, indem du Kugellampen oder Einbaustrahler an der Decke anbringst.

In diesen Fällen kannst du verschiedene Beleuchtungsphasen und Potentiometer einbauen, die die Intensität regulieren und verschiedene Bereiche des Raums unabhängig voneinander hervorheben.

Allerdings solltest du vermeiden, dein Sofa ins Rampenlicht zu rücken oder dich direkt darauf zu konzentrieren, da dies nur einen Schatteneffekt erzeugen würde.

Schließlich ist es auch wichtig, in den wichtigsten Ecken des Raumes eine oder zwei kleine Tischlampen aufzustellen. Du wirst sehen, dass dies den Raum wunderbar abrunden wird!

Beleuchte bestimmte Punkte im Wohnzimmer

Verschiedene Lichtquellen können bestimmte Punkte in einem Raum hervorheben
 

Beachte, dass andere Elemente im Wohnzimmer möglicherweise eine Spotbeleuchtung benötigen.

Lichtschienen mit geringer Intensität oder Deckeneinbauleuchten, die auf ein Bücherregal oder ein großes Möbelstück gerichtet sind, lassen den Raum heller wirken.

Außerdem solltest du auch an die Leistung der Leuchten denken. Eine angemessene Beleuchtung kannst du durch die Kombination folgender Leistungen erreichen:

  • eine 100-Watt-Deckenleuchte
  • eine 150-Watt-Dimmer-Stehlampe
  • zwei 40- oder 60-Watt-Tischlampen

Tipps für die Beleuchtung im Esszimmer

Tipps für die Beleuchtung - Esszimmer

In diesem Bereich des Hauses steht der Esstisch im Mittelpunkt. Daher ist es wichtig, einen fixen Beleuchtungspunkt mit einer Deckenlampe zu schaffen.

Versuche, die Deckenlampe mit etwas Abstand vom Tisch zu platzieren. Auf diese Weise können deine Gäste das Essen sehen, aber das Licht wird sie gleichzeitig nicht stören. Idealerweise sollte dieser Abstand zwischen 68 und 78 Zentimetern betragen.

Andererseits solltest du auch die Form des Tisches berücksichtigen. Wenn du das falsche Licht wählst, würdest du die Atmosphäre des Raumes beeinträchtigen.

Für einen rechteckigen Tisch empfiehlt es sich, eine einzelne längliche Lampe oder zwei kleinere unabhängige Lampen zu verwenden. Wenn du einen runden Tisch hast, solltest du auf ein kreisförmiges Modell zurückgreifen.

 

Für den Fall, dass du ein Halogenlicht verwenden möchtest, solltest du Hängelampen mit kleinen Scheinwerfern verwenden, die nach unten gerichtet sind. Der Grund dafür ist der, dass sie dich andernfalls am Tisch blenden könnten.

Außerdem solltest du mehrere indirekte Wandleuchten verwenden. Du könntest sogar einen Spot über einem Gemälde in Betracht ziehen (falls du eines hast und es hervorheben möchtest). Diese Details werden dein Esszimmer wesentlich gemütlicher machen.

Tipps für die Beleuchtung in der Küche

Deckeneinbauleuchten werden heutzutage in Küchen bevorzugt

Wusstest du, dass Leuchtstoffröhren, die in der Vergangenheit in den meisten Küchen genutzt wurden, nicht mehr so beliebt sind? Stattdessen bevorzugen die meisten Menschen heutzutage Deckeneinbauleuchten, die ein viel wärmeres fluoreszierendes Licht abgeben.

Im Handel findest du jedoch auch andere Alternativen. Beispielsweise Halogenlampen mit abgedeckten Glühbirnen oder Deckenlampen, die das Licht nach unten lenken. Diese letzte Option ist eignet sich perfekt für Küchen mit hohen Decken.

In jedem Fall solltest du die obigen Alternativen mit einer Spotbeleuchtung im Koch- und Arbeitsbereich kombinieren. Diese kannst du unterhalb der Hochschränke anbringen.

 

Achte darauf, dass du bei der Beleuchtung nicht sparst. Andernfalls wirst du dich später nur über unzureichendes Licht und Schattenbildung ärgern.

In einer durchschnittlichen Küche benötigst du vier Lichtschalter. Diese sollten sich an folgenden Stellen befinden:

  • Eingangsbereich
  • Arbeitsbereich
  • Kochbereich
  • Essbereich

Wir hoffen, dass unsere Tipps für die Beleuchtung dieser drei Räume hilfreich waren und du sie schon bald in deinem eigenen Zuhause umsetzen wirst.