8 Zimmerpflanzen, die du kennen solltest

26 Februar, 2020
Hast du dich schon mal gefragt, welche der vielen verschiedenen Pflanzenarten du drinnen halten kannst? Hier ist eine Anleitung zu ein paar tollen Zimmerpflanzen.
 

Es ist nicht länger nötig, eine Terrasse oder einen Garten zu haben, um deine Pflanzen genießen zu können. Schließlich gibt es eine Vielzahl an Zimmerpflanzen. Hier zeigen wir dir 8 Zimmerpflanzen, die du kennen solltest. Manche brauchen nicht einmal besonders viel Pflege; ein vielbeschäftigtes Leben oder wenig Zeit, sich zum Pflanzen zu kümmern, ist also keine Ausrede.

Du musst jedoch bedenken, wie viel Platz dir zur Verfügung steht, um Pflanzen in der richtigen Größe zu kaufen, denn jede Art von Pflanze braucht ihren eigenen Platz zum Wachsen.

Wenn du also Extraplatz in deinem Zuhause kannst, kannst du einen richtigen kleinen Garten anlegen. Eine weitere Option ist, den Platz unter der Treppe zu nutzen, um dort deine Pflanzen zu halten.

In diesem Artikel werden wir dir die Vorteile von Zimmerpflanzen zeigen und dir acht Vorschläge für exzellente Zimmerpflanzen machen, die du in deinem Zuhause haben kannst.

Vorteile von Zimmerpflanzen in deinem Zuhause

Hier sind einige der Hauptvorteile von Zimmerpflanzen:

  • Sie erhöhen den Sauerstoffgehalt im Haus und Kohlenstoffdioxid wird absorbiert. Diesen Prozess nennt man Photosynthese. Interessanterweise findet er nachts statt. Pflanzen verbessern also die Luftqualität in deinem Zuhause.

  • Pflanzen erhöhen die Luftfeuchtigkeit. So wird deine Haut befeuchtet und deine Atemwege gereinigt.

  • Du hast mehr Lebensenergie.

Blumen scheinen für die Aufmunterung der gewöhnlichen Menschheit gemacht zu sein.

-John Ruskin-

  • Sie zu pflegen und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken reduziert Stress. Das bedeutet, sie helfen dabei, eine entspannende Umgebung zu erzeugen.

  • Manche Pflanzen, wie Kakteen, absorbieren elektromagnetische Strahlung. Das hilft dabei, die sekundären Effekte dieser Wellen, wie etwa Veränderungen in deinem Schlafrhythmus, Reizbarkeit und Kopfschmerzen zu reduzieren.

  • Sie verschönern deine Inneneinrichtung und verleihen ihr einen originellen Touch und einen Tupfer Farbe.

 
  • Außerdem verströmen sie angenehme Düfte. Zimmerpflanzen können ein hervorragender Ersatz für Duftkerzen und Räucherstäbchen sein.

Eigenschaften und Pflege von Zimmerpflanzen

Hier sind ein paar Beispiele für Zimmerpflanzen, die du kennen solltest und die man oft im Haus sieht. Du solltest jedoch nicht vergessen, dass die meisten Pflanzen besser mit einem Mangel an Wasser umgehen, als mit einem Überschuss. Du wirst aber auch sehen, dass ihre Pflege nicht zwangsläufig sehr kompliziert sein muss.

Feigen

Feigen zählen zu den häufigsten Zimmerpflanzen. Es gibt hundert verschiedene Varianten. Sie passen sich leicht Umgebungen mit hohen Temperaturen an und brauchen nicht viel Wasser. Ein paar Mal die Woche sollte ausreichen.

Feigenbaum

Efeu

Dies ist eine sehr robuste Pflanze, die viel indirektes Licht braucht, doch nie direkte Sonneneinstrahlung. Du solltest direktes Licht daher dämmen, zum Beispiel mit Vorhängen.

Ein kleiner Rat: Lass die oberste Schicht Erde austrocknen bevor du sie wässerst.

Bonsai

Nicht alle Arten eignen sich für drinnen, aber dennoch gehört der Bonsai zu den Zimmerpflanzen, die du kennen solltest. Sie sind kleine Bäume und Büsche, die mit bestimmten Anbautechniken so gezüchtet werden, dass sie klein bleiben.

 

Dadurch, dass sie sich nicht viel verändern und nicht größer wachsen, kann es schwer sein, das Alter einer Pflanze zu schätzen. Die ideale Umgebung für einen Bonsai wäre ein Raum mit viel natürlichem Licht und ohne Zugluft. Du kannst sie etwa alle zwei Jahre umpflanzen, um die Erde aufzufrischen.

Kakteen

Dabei handelt es sich eigentlich um Pflanzen, die draußen wachsen, man kann sie jedoch auch problemlos im Haus halten. Sie passen sich leicht ihrer Umgebung an, sind sehr robust und brauchen kaum Wasser. Es kann sein, dass sie im Winter mal etwas mehr Wasser brauchen, da die Luft in dieser Zeit durch die Heizungsluft trockener wird.

Kleine Kakteen

Es wird empfohlen, Löcher in den Boden des Topfes zu machen, damit das Wasser leichter abfließen kann. Es gibt zwei Varianten: Wüstenkakteen und Tropenkakteen. Beide Arten von Kakteen bringen wunderschöne Blüten hervor.

Köstliches Fensterblatt (Monstera Deliciosa)

Diese Zimmerpflanzen, du kennen solltest, brauchen moderates Licht und Wasser. Auch wenn sie eine trockene Umgebung recht gut tolerieren, ist es gut wenn man sie gelegentlich leicht mit Wasser besprüht. Diese Pflanze ist sehr hübsch.

 

Weitere Zimmerpflanzen, die du kennen solltest: Sukkulenten

Sie sind allgemein für ihre fleischigen Blätter bekannt, in denen sie Wasser speichern. (Ebenso im Strunk.) Der Großteil von ihnen sollte zumindest hin und wieder direktes Sonnenlicht bekommen.

Einige der bekanntesten Sukkulenten sind:

Aloe Vera

Sie ist für ihre heilenden Eigenschaften bekannt und dafür, dass sie so gut wie keine Pflege benötigt. Du solltest sie keiner Kälte oder zu viel Feuchtigkeit aussetzen. Denke daran, dass sie sehr lange ohne Wasser auskommen kann.

Sei ein bisschen vorsichtig, denn sie hat Stacheln, die an der Seite der Blätter wachsen.

Sansevieria (auch als Bogenhanf bekannt)

Sie ist sehr robust und braucht so gut wie keine Aufmerksamkeit. Sie passt sich ihrer Umgebung an und braucht sehr wenig Licht und Wasser.

Sansevieria

Mexikanisches Juwel (Echeveria Elegans)

Sie ist dafür bekannt, klein zu bleiben. Ihre blassen, grünblauen, fleischigen Blätter formen feste Rosetten. Sie fühlt sich in einer zu feuchten Atmosphäre nicht besonders wohl. Was sehr wichtig und interessant ist – sie kann Luftverschmutzungen sehr gut tolerieren.

 

Hier sind also ein paar Ideen für Zimmerpflanzen für dich. Wieso es also nicht ausprobieren? Dekoriere dein Zuhause und fülle es mit Farben. Wie bereits erwähnt, tragen Pflanzen auch zu deinem Wohlbefinden bei.