Kakteen: Lerne die verschiedenen Arten kennen

Kakteen sind in Mode, man verwendet sie zu vielen Anlässen und zur Dekoration. Es gibt viele Kakteenarten und jede davon hat ihre eigenen Besonderheiten.

Letzte Aktualisierung: 28 August, 2020

Kakteen sind in Mode, man übergibt sie als Andenken bei einer Hochzeit und sie schmücken Häuser, Gärten, Balkone, Restaurants und Geschäfte. Auch wenn du das vielleicht gar nicht weißt, es gibt viele Kakteenarten und jede davon hat ihre eigenen Besonderheiten.

In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Allgemeine Eigenschaften von Kakteen

Kakteen sind immer häufiger in Wohnungen zu finden, da sie gerne zur Dekoration verwendet werden und praktisch überall gut aussehen. Aber nicht nur deshalb sind sie so beliebt. Darüber hinaus benötigen sie fast keine Pflege (in Innenräumen musst du sie nur hin und wieder gießen), lassen sich sehr leicht züchten und es gibt viele verschiedene Arten.

Alle Kakteenarten gehören zur Familie der Cacteceae und haben ihren Ursprung in Amerika, mit Ausnahme der Rhipsalis baccifera. Es sind Sukkulenten, die in warmen, wüstenartigen und tropischen Gegenden zu finden sind.

Heutzutage werden sie auch in Europa, Asien und Afrika kultiviert, da sie sich recht gut anpassen, wenn sie karge und trockene Böden sowie jeden Tag ausreichend Sonne haben. Sie vertragen weder zu hohe Luftfeuchtigkeit noch zu feuchten Boden!

Um hydratisiert zu bleiben, speichern die Kakteen das Wasser in ihren Stacheln, die sich in der Areole befinden. Der Körper besteht aus einer Sprosse (fast immer grünlich gefärbt), die zylindrisch, abgeflacht oder kugelförmig sein kann.

Kaktusblüten sind einzeln und zwittrig. Das bedeutet, dass sie sich problemlos untereinander fortpflanzen. Die Früchte sind normalerweise beerenförmig.

Welche Kakteen-Arten gibt es?

Innerhalb der großen Familie der Sukkulenten sind Kakteen die häufigsten und beliebtesten. Außerdem gibt es viele Unterarten, die zur Dekoration von Wohnungen verwendet werden. Davon möchten wir folgende hervorheben:

1. San-Pedro-Kaktus

Sein wissenschaftlicher Name ist Echinopsis pachanoi und er stammt aus den Anden, genauer gesagt aus Peru und Ecuador in Höhen zwischen 1.000 und 3.000 Metern über dem Meeresspiegel.

Er ist jedoch leicht anzupflanzen, solange er fruchtbaren und gut durchlässigen Boden hat. Er kann den Temperaturschwankungen von Tag und Nacht standhalten, die für die Berge typisch sind.

Der San Pedro-Kaktus wird nicht nur zur Dekoration verwendet, sondern die alten amerikanischen Einwohner schrieben ihm auch medizinischen Nutzen zur Behandlung von Nerven-, Herz-, Infektions- und Gelenkbeschwerden zu. Er hat längliche grüne Sprossen und weiße Blüten, die in der Mitte gelb sind.

2. Der Schwiegermutterstuhl

Ohne Zweifel ist dies eine der Kakteen-Arten mit dem merkwürdigsten Namen. Der Schwiegermutterstuhl ist auch als “Igel-” oder “Goldkugelkaktus” bekannt. Er ist in Mexiko endemisch, wird aber heute auch in anderen Regionen der Welt angepflanzt. Er ist kugelförmig, leuchtend grün und die Stacheln sind gelb.

Die Blüten wachsen an der Oberseite und sind komplett gelb. Diese Pflanze benötigt eine gewisse Pflege, wie zum Beispiel eine gute Erde und Drainage.

Er benötigt direkte Sonneneinstrahlung und das ganze Jahr über eine Durchschnittstemperatur von 15 °C. Im Winter musst du ihn nicht gießen. In einem recycelten Blumentopf wird er großartig aussehen!

3. Fasskaktus

Diese Pflanze ist ein direkter Verwandter der vorherigen und wächst im Norden Mexikos, zwischen 1.150 und 1.850 Meter über dem Meeresspiegel. Diese Pflanze ist kugelförmig und dunkelgrün, mit mehreren kugelartigen Sprossen, aus denen rötliche, gebogene und dicke Stacheln wachsen.

Der Fasskaktus hat gelbe Blüten mit einer roten Mitte, schwarze Samen und saftige und trockene Früchte.

4. Feigenkaktus oder Opuntia ficus-indica

Er ist eine der bekanntesten Kaktusarten, buschartig, rustikal und dornig. Er wächst in der Natur hauptsächlich in Argentinien, wo er zu Süßigkeiten verarbeitet wird, und in Mexiko: Dort ist er sogar Teil der Flagge und des Landeswappens.

Der Feigenkaktus kann groß werden, ist grün, hat eine abgeflachte Form und abgerundete Enden und sehr lange und harte Stacheln. Er hat gelbe Blüten und die Früchte haben eine sehr dicke Schale.

Es gibt noch andere Kakteenarten, die man zu Hause sowohl drinnen als auch im Garten haben kann. Beispielsweise den Weihnachtskaktus (Schlumbergera truncata), den mit den rosa Blüten (Mammillaria fraileana), den Quisco (Echinopsis chiloensis), den Guamacho (pereskia), den mexikanischen Ramilloso (Coryphantha ramillosa), den Knopfkaktus (Epithelantha micromeris) und den Duraznillo Blanco (Opuntia leucotricha). Letztere Art hat keine Stacheln.

Es könnte dich interessieren ...
Decor TipsRead it in Decor Tips
Worauf sollte man bei der Auswahl von Zimmerpflanzen achten?

Wenn wir etwas Grün in unser zu Hause bringen wollen, stellen wir uns schnell die Frage, welche Zimmerpflanzen die richtigen für uns sind.